17.10.2020 – Preisjassen 2020

Die Ortsfeuerwehr Lech veranstaltet bis zum 11.11. das traditionelle Preisjassen. Wie bitte was? Ja, ihr habt richtig gehört. Das Preisjassen findet heuer in covid-konformem Rahmen statt. Wie das geht verraten wir euch jetzt.

Alle Haushalte in Lech, Zürs und Warth die einen Postwurf zum Preisjassen erhalten sind spielberechtigt. Auf der Rückseite des Postwurfs befindet sich ein Vordruck, der wie die Ausdrucke beim „echten“ Preisjassen die zwei zu spielenden Jassrunden darstellt. Schnappt euch insgesamt vier Personen und veranstaltet euer kleines, privates Preisjassen. Am Ende schickt ihr den Zettel an die OF Lech und könnt tolle Preise gewinnen.

Ihr wart noch nie bei einem Preisjassen? So läuft es ab (Achtung, Jasskenntnisse vorausgesetzt):

  1. Es werden vier Mitspieler bzw. Mitspielerinnen benötigt. Man spielt für sich und nicht im Team.
  2. Nehmt den Postwurf zur Hand und notiert die Namen eurer Mitspielerinnen und Mitspieler.
  3. Der oder die Jüngste am Tisch nimmt die Jasskarten und mischt sie durch. Wenn die Karten gemischt sind wird abgehoben. Die Farbe auf der abgehobenen Karte ist Trumpf.
  4. Nun werden jeweils drei Karten ausgeteilt, bis alle Spielerinnen und Spieler neun Karten auf der Hand haben. Der Spieler oder die Spielerin nach dem Austeilenden beginnt mit dem Spiel.
  5. Ist das Spiel fertig werden die Punkte gezählt. Die Summe eines jeden Spiels muss 157 ergeben. Wer weniger als 21 Punkte hat, ist im „Sack“.
  6. In der ersten Runde werden 12 Runden gespielt, danach die Summe inkl. der Säcke gebildet. Wichtig: Bitte kontrolliert, dass die Gesamtsumme der vier Personen auch 1884 ergibt!
  7. Danach können (müssen aber nicht) die Positionen getauscht werden und die zweite Runde mit weiteren 12 Jasspartien wird absolviert.
  8. Am Ende werden die Summen aus Runde 1 und Runde 2 addiert. Ihr kommt so auf eure persönliche Punktezahl.
  9. Danach schickt ihr den Zettel an die Feuerwehr Lech. Wie ihr das macht steht auf der Vorderseite. Kontaktmöglichkeit nicht vergessen, damit wir euch im Gewinnfall kontaktieren können.
  10. Nach dem 11.11. werden wir die Gewinnerinnen und Gewiner bekanntgeben!

Häufige Fragen:

Gibt es ein Startgeld? Und was mache ich mit dem Sackgeld?
Heuer gibt es kein Startgeld. Das Sackgeld könnt ihr Einsammeln und an einen karitativen Zweck eurer Wahl spenden – im Gottesdienst, für die Feuerwehr oder was ihr wollt.

Dürfen wir öfter mitmachen?
Prinzipiell sind nur die originalen Postwurf-Zettel teilnahmeberchtigt. Das heisst vier Personen aus vier Haushalten könnten somit (theoretisch) vier Mal mitmachen. Kopien der Zettel sind nicht erlaubt, um es fair zu halten.

Ich habe keinen Postwurf bekommen, wie kann ich mitmachen?
Bitte kurz unter info@feuerwehr-lech.at oder unter bei Florian Jochum unter 0664-6325533 melden, dann bekommt ihr den Postwurf.

Wir wünschen viel Erfolg.

10.09.2020 Ankunft neues MTF

Am Donnerstag bei der Maschinistenprobe konnten wir kurzfristig unser neues MTF in Empfang nehmen und bestaunen. Neben der Pflichtbeladung für ein MTF wurde zwischen Fahrer und Beifahrer ein Platz eingerichtet an dem der Einsatzleiter die wichtigsten Sachen zur Verfügung stehen.

Wir bedanken und bei Lins Thomas für die problemlose Zusammenarbeit und das schön Werk, das er vollbracht hat.

03.09.2020 – Gruppenprobe

Am 3.9. stand die von Lukas Schnell organisierte Gruppenprobe auf dem Programm. Unsere Kameradinnen und Kameraden probten den Umgang mit dem hydraulischen Rettungsgerät, mit den Rollcontainern und dem Absenkhänger und konnten sich über das Thema Elektroauto informieren. Danke an die 25Männer und Frauen die dabei waren!

01.09.2020 – Nachtrag Gokartfahren

Gokartfahren im Ötztal: Mitte August gab es für unsere Jugend eine kleine Belohnung für die fleißigen Probenbesuche und ihren tollen Einsatz – zusammen mit einigen Kameraden der „alten Garde“ wurde Gokart im Ötztal gefahren. Der Ausklang fand dann ganz coronakonform in der Werkstatt in Imst statt. Danke an Michi Wolf für die Organisation!

Danke an Michi Wolf für die Organisation!

20.08.2020 Zugsübung Raiffeisenbank

Am 20.08. fand die nächste Zugsübung statt. Übungsannahme war ein Ereignis in der Raiffeisenbank Lech mit vier vermissten Personen. Mit Atemschutz wurde der Innenangriff vorgenommen und mit der Personenrettung begonnen. Eine weitere Person wurde mit der Drehleiter aus dem Obergeschoss geborgen. Eine gelungene Zugsübung, danke an die Organisatoren, auch für die gelungene Geheimhaltung der Übungsannahme.

16.08.2020 – Ölspur binden

Die OF Lech wurde am 14.08. zu einem Einsatz gerufen. Auf der L198, der Lechtalstraße zwischen Lech und Warth hatte ein Fahrzeug eine Menge Öl verloren. Die OF LEch übernahm die Verkehrsregelung und band das ausgeflossene Öl mit Ölbindemittel. Danach wurden Warntafeln aufgestellt sowie die Polzei und die Strassenmeisterei informiert. 16 Mann der OF Lech waren insgesamt ca. 15h im Einsatz.

11.08.2020 – Verkehrsunfälle

Am 09. und am 11. August wurde die OF Lech zu zwei Verkehrsunfällen gerufen. Der erste Einsatz war bei der Bodenalpe, wo ein Motorradfahrer die Beherrschung über sein Fahrzeug verlor und stürzte. Die OF Lech band die ausgelaufenen Betriebsmittel und räumte die Unfallstelle auf. 14 Mann der OF Lech waren insgesamt 11h im Einsatz

Am 11. August wurde die OF Lech zu einem schweren Verkehrsunfall als Unterstützung gerufen. Die Feuerwehrn Klösterle und Stuben waren bereits vor Ort, die OF Lech übernahm das Aufstellen der Sichtschutzwand und der Aufräumarbeiten. 21 Mann der OF Lech waren insgesamt 50h im Einsatz.

03.08.2020 – Wildromantische Atemschutztruppe

Am 30.7. fand erneut eine Atemschutprobe statt. Umrahmt von bildgewaltiger Föhnstimmung, herrlichem Abendrot und unserer treuen Drehleiter DLK 23-12 probten unsere Atemschützler einen Einsatz mit der Leiter. Neben theoretischen Auffrischungen und technischer Einschulung auf die DLK gab es natürlich auch eine praktische Übung inkl. Verlegen einer Löschleitung über die Leiter sowie das Steuern der DLK über den Leiterkorb. Vielen Dank an Günter S. für die Organisation!

31.07.2020 – Jugend probt

Am 11. Juli und am 25. Juli fanden die letzten Proben der Jugendfeuerwehrstatt. Bei der ersten Probe stand das Erlernen verschiedener Grundlagen der Feuerwehrtechnik auf dem Programm wie z.B. die richtige Inbetriebnahme eines Hydranten, das Zerlegen einer Heckklappe mit dem Kombigerät sowie das Ausprobieren der Akku-Säbelsäge.

Bei der Probe am 25. Juli hingegen war wieder einmal „Wasser Marsch“ angesagt – es wurde mit dem C- und B-Hohlstrahlrohr, dem Wasserwerfer und dem Hydroschild experimentiert.

Danke fürs Dabeisein und für die Organisation!

26.07.2020 Zugsübung

Am Donnerstag den 26. Juni fand die erste große Zugsübung auf dem Programm. In Kooperation mit dem Roten Kreuz (Danke Männer und Frauen!) wurde ein Unfall Baumaschine mit einem LKW simuliert. Übungsannahme waren drei Personen in den Fahrzeugen sowie eine Person eingeklemmt sowie Dieselaustritt aus dem LKW.

Mittels hydraulischem Rettungsgerät wurde die eingeklemmte Person befreit, während die anderen Personen in Kooperation mit dem Roten Kreuz geborgen und gesichert wurden. Die Unfallstelle wurde abgesichert und der austretende Diesel gesichert.

Eine herrliche Probe – danke fürs Organisieren!

20.07.2020: Gewinne Gewinne!

Ihr erinnert euch an den Dezember 2019? Als man noch normal zu einem Christkindlmarkt beim Feuerwehrhaus gehen konnte, und für einen guten Zweck Punschen konnte? Das waren noch Zeiten!

Wir sind euch von unserem Benefiz-Christkindlmarkt noch die Gewinnerinnen und Gewinner schuldig. Großer Trommelwirbel – hier sind sie!

1x Essen in der Mohnenfluh – Lisi G.
1x Essen im Omesberg – Katrin G.
1x Profi-Werkzeug: Alex L.
4x Seife von „Resa Wants“ – Alex L, Nina H, Wilma J und Uwe S!

Wir gratulieren ganz herzlich und bedanken uns bei euch allen fürs Mitmachen. Wie bereits im Jahresbericht erwähnt konnten wir durch die Aktion insgesamt EUR 1.600 fürs Kinderhospiz spenden.

10. 07.2020: Unklare Rauchwahrnehmung

Am 10.7. wurde die OF Lech per RFL F2 ins Hotel Angela wegen einer unklaren Rauchwahrnehmung gerufen deren Ursache sicht nicht ausmachen ließ. Der Geruch war im gesamten Gebäude zu finden und die Quelle konnte um 23.59 Uhr mit der Wärmebildkamera entdeckt werden – es war ein glimmender Blumentrog vor der Haustüre. Um 00.02 Uhr konnte Brand aus gegeben werden.

17 Mann der OF Lech waren gesamt ca. 15h im Einsatz.

18.06.2020 Gruppenprobe

Am 18.6. stand die nächste Gruppenprobe auf dem Programm. Einsatzleiter Erich hatte für die Kameraden einiges vorbereitet: Eine durchzuführene Tiefenbergung, Fahrzeugkunde, Üben mit der dreiteiligen Schiebeleiter und die allseits bekannte und beliebte Knotenkunde, bei der der „Leiterknopf“ wie immer die meisten Varianten bot.

Danke an Erich für die Organisation und für 26 Männer der OF Lech fürs Dabeisein!

Fotos: Copyright OF Lech, Fotograf Erich Jochum & Michael Rieser

28.05.2020 Gruppenprobe

Eine der ersten Gruppenproben seit Langem, schön war es wieder mal. Am Donnerstag im Einsatz waren Fognails, der Wasserwerfer, die Schaumrohre, eine Zubringerleitung und 26 Leute der OF Lech. Danke!

17.05.2020 Klopapierchallenge

Unsere Jugend wurde von der Feuerwehr Dalaas nominiert bei der Klopapierchallenge mitzumachen. Die Challenge wurde dankend angenommen, die Klopapierrolle hat es über den Flexenpass ohne Schneeketten geschafft und unsere Jungs und Mädels hatten ihren Spaß damit! Doch seht selbst im Video.

Wir nominieren hiermit die Jugendfeuerwehr Klösterle bei der Klopapierchallenge!

Danke an unsere Jugend mit Betreuer Günter und und Michael und ein herzliches Vergeltsgott der Videoschnittagentur vom Omesberg!

15.04.2020 – Maskenchallenge Jugend

Eine nette Idee für die Jugendfeuerwehr hatte der Landesfeuerwehrverband – die Maskenchallenge! Aufgerufen waren alle Mitglieder und Mitgliederinnen der Jugendfeuerwehren im Land, es wurden die kreativsten und witzigsten Masken gesucht. Auch unsere Jungs und Mädels haben sich beteiligt. Der Gag dabei: Jede Feuerwehr konnte ihr bestes Bild bis Ostermontag an den Verband schicken, und die Bilder nehmen an einer Verlosung teil!

Natürlich war auch unsere Jugend mit am Start, und legte sich mächtig ins Zeug. Leider musste sich das Kommitte auf einen Sieger einigen, und so wurde Johann zum Sieger der Maskenchallenge aus Lech gekürt. Man muss allerdings dazusagen dass alle Einsendungen top waren, und erst im vierten Wahlgang wurde eine Entscheidung gefällt. Ihr wart wie immer spitze!

Danke an euch dass ihr mitgemacht habt, und auch an das Bewerterteam und an den LFV für die coole Idee!

18.02.2020 Rauchentwicklung ÄlpeLe

Am 18.02.2020 wurde die Feuerwehr Lech per RFL f3 zum Gasthaus Älpele gerufen wegen einer unklaren Rauch-/Geruchswahrnehmung.

Da es im Winter keine Zufahrtsmöglichkeit auf der Straße ins Älpelet gibt, mussten alle Geräte und die gesamte Mannschaft auf Skidoos und andere Transportgeräte umgeladen werden. Während der Anfahrt wurde bereits mit der Lawinenkomission geklärt, ob einen Anfahrt mit der Oberlecher Pistenraupe über Steinmähder und Zugertobel möglich ist. Auch der Hubschrauber für Materialtransporte wurde überdacht, um Zeit zu sparen, da in einem Holzhaus jede Minute zählt.

Zum Glück zeigte sich vor Ort nur eine leichte Rauchentwicklung und mittels Wärmebildkamera konnte die Stelle in der Wand relativ schnell gefunden werden. Mit Motorsäge und Handwerkzeug wurde die Wand geöffnet und alles abgelöscht.

Danke an alle beteiligten vom Älpele, der Gemeinde Lech und der Polizei Lech für den reibungslosen Einsatz. Die Feuerwehr Lech war mit 21 Mann und 5 Fahrzeugen insgesamt 46 Stunden im Einsatz.

24.02.2019 – Die Jugend & die Pistenraupe

Am 16.2. durfte unsere großartige Jugendtruppe etwas Erfahrung im Schnee sammeln. Treffpunk war das Gerätehaus Lech, wo das RLF gestartet wurde mit dem Ziel Umschlaghalle Oberlech. Dort angekommen wurde unsere Feuerwehr-Pistenraupe, das KLF-W gena unter die Lupe genommen und danach die Funktionen in einer gemeinsamen Ausfahrt zum Hotel Mohnenfluh getestet. Wasserspiele inklusive! Dank an die Organisatoren und an unsere Jugend dass ihr dabei wart.

03.02.2020 Ein stressiger Tag

Am 3.2. war für die Ortsfeuerwehr Lech ein stressiger Tag. Alles begann mit der Alarmierung um 10:31 Uhr zur Pension Bühlhof, wo Wasser in den Keller eindrang. Rund um das Haus wurden Gräben gezogen, ob eine oberflächliche Ableitung des Wassers gewährleisten zu können. Danach wurde mit dem Wassersauger das Wasser entfernt. Das Gerät ließen wir gleich vor Ort, falls noch mehr Wasser eindringen würde.

Weiter ging es am späteren Nachmittag im Haus Waldhart, wo auch Wasser im Keller stand. Mit dem bereits bekannten Sauger, der inzwischen seinen Dienst beendet hatte, wurde das Wasser aus dem Keller entfernt.

Schnurstracks weiter ging es, ca. zwei Stunden später, im Haus Stubenbach. Auch hier hatte der „Liquid Sunshine“ sich den Weg in den Keller gebahnt und musste von der OF Lech abgesaugt werden, dieses Mal unter Zuhilfenahme des Wassersaugers und der Tauchpumpe.

Aber das war noch nicht alles. Nochmal rund zwei Stunden später, um 21:20 Uhr wurden wir in Richtung Haus Flühen gerufen. Wie könnte es anders sein, auch hier fanden wir Wasser im Keller. Und dort hat es einfach nichts zu suchen. Hier war ein technisches Gebrechen, der eigenen Pumpen, der Grund für den Einsatz. Mit 17 Mann befreiten wir den Keller vom Wasser und machten uns auf zum letzten Einsatz des Abends.

Dieser fand beim Hotel Aurelio statt, wo das Wasser ebenfalls für Schäden sorgte. Um das Wasser zu entfernen wurde ein Schacht für die Pumpe gegraben und das Wasser dann in den Tagwasserkanal geleitet.

Um ca. 01:30 Uhr, nach ungefähr 15 Stunden im Einsatz kehrten die 25 Mann, die bei den Einsätzen mitgeholfen hatten, nach ungefähr 135 geleisteten Stunden wieder in das Gerätehaus zurück. Danke euch!