Alle Beiträge von florian.jochum

19.08.2015 – Was tun, wenn die Fahne zu lang ist?

In Sylt steht die Fahnenweihe auf dem Programm, und wir wurden von unseren Kameraden von der Nordsee eingeladen dabei zu sein. Es ergibt sich nur folgendes Problem: Unsere Airline des Vertrauens, die seit 2010 einen neuen Heimatflughafen haben sollte, der vermutlich 2030 fertig wird, nimmt Sperrgepäck nur bis zu einer gewissen Länge mit. Klarer Fall, die Fahne ist zu lang, das muss kürzer! Kurzerhand zum Bauhof geschippert, Kreissäge angeworfen und locker flockig das Ding gekürzt. Voila!

Ähm, nur, häää? Wie geht das nun wieder drauf? Den Gedanken haben wir wohl nicht ganz fertig gedacht. Hm. Nun gut, wir halten euch auf dem Laufenden welche Lösung uns dazu einfällt. Zumindest die richtige Länge hat unsere Fahne  nun schonmal…

12.08.2015 – Hochwasserprobe

Am Donnerstag wurde wieder geprobt! An der Reihe waren dieses Mal die Hebekissen, mit denen wir das Pinzgauerle von Thomas hochheben durften.

Des weiteren kamen zum ersten Mal unsere Neuerwebung zum Hochwasserschutz zum Einsatz. Wie man sieht kann hier mit wenigen Handgriffen ein effektiver Schutz gegen Hochwasser oder wahlweise ein Pool angelegt werden. Fehlt nur noch die Gummi-Ente und ein Cocktail.

Danke dem Organisator für die lässige Probe!

30.07.2015 – Tierbergung Gaisbach

Die Feuerwehr Lech wurde am 30. Juli zu einer Tierbergung im Gaisbachtobel gerufen. In dem sehr schwer zugänglichen Gelände waren einige Stück Vieh abgestürzt. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren noch drei Stück in ihrer misslichen Lage, wobei leider eines davon schon verendet war.

Durch die Tatsache dass es sich um steiles und sehr unwegsames Gelände handelt un der Zugang nur über eine Rinne möglich war wurden die Experten von der Bergrettung  nachalarmiert, die die Sicherungsarbeiten übernahmen. Rasch wurde festgestellt dass eine Bergung ohne Hubschrauber unumgänglich ist, dieser konnte aber leider wegen Nebels nicht nach Lech fliegen. So wurden die zwei lebenden Tiere bestmöglichst versorgt und gesichert und  am nächsten Tag weitergemacht.

Am 31.7. um 08.00 Uhr früh wurde in Zusammenarbeit mit der Bergrettung, dem Helikopter und unseren Kameraden die Bergung der Tiere abgeschlossen.

20 Mann der OF Lech waren insgesamt ca. 40 Stunden im Einsatz.

28.07.2015 – The boys are back in Town

Man erinnert sich: Hier http://www.lech-gyumri.at haben wir unsere Kameraden auf ihrer abenteuerlichen Fahrt mit dem Zürser Tank nach Armenien begleitet. Nach langer und beschwerlicher Reise, ein paar tausend Kilometern, etlichen Litern Öl, und schönen Eindrücken haben sie die alte Dame sicher in ihr neues Heim gebracht. Schweren Herzens machten sich 4 der 5 Übersteller nun auf den Nachhauseweg.

Die Ankunft der Fahrer in heimischen Gefilden war Grund genug, mit einem kleinen Begrüßungskomitee am Flexenpass auf sie zu warten und sie standesgemäß in der Heimat zu begrüßen – bei herrlichstem Sommerwetter, wie man sieht. Und mit Korbschnaps.

Schön dass ihr wieder da seid!

PS: Und der fünfte Übersteller? Martin? Der bleibt vermutlich noch ein bisschen in Armenien, um die Feuerwehr vor Ort auf die Pumpe einzuschulen – wenn denn das Ersatzteil eintrifft.

25.07.2015 – Verkehrsunfall Plattenhof

Die Alarmierung erfolgte um 05.16 Uhr per RFL F6.

Auf Höhe des Hotel Plattenhof Richtung Zug waren zwei Fahrzeuge an einer unübersichtlichen Stelle frontal kollidiert. Eine Person wurde dabei eingeklemmt, konnte aber rasch geborgen werden. Die zwei anderen Personen konnten das Fahrzeug verlassen. Danach Bergung der Fahrzeuge und Aufräumarbeiten auf der Straße.

14 Mann der OF Lech waren insgesamt ca. 22h beschäftigt.

Link zum orf.at Bericht: http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2723200/

21.07.2015 – Brennender Asthaufen

Die Alarmierung erfolgte per RFL F1. Ein Asthaufen im trockenen Bachbett im Zugertal war ins Brennen geraten. Da das Ausmaß des Brandes zuerst nicht klar war wurde sogar die Libelle losgeschickt um einen Erkundungsflug zu machen. Bald stellte sich heraus dass das Feuer mehr einem Pfadi-Feuerle als einem Großfeuer glich, nichts desto trotz wurde mit dem HD-Schlauch vom Tank dem Brand der Garaus gemacht.

15 Mann der OF Lech waren insgesamt ca. 15h im Einsatz. Und ein Helikopter!

FullSizeRender (2) FullSizeRender(1) FullSizeRender(6) FullSizeRender

17.07.2015 – Von Österreich nach Armenien – mit einem TLF

Von Lech nach Gyumri, Armenien mit einem 41 Jahre alten Feuerwehrauto – dieses Abenteuer gibt sich gerade eine kleine Abordnung der OF Lech und TKL. Ziel ist es, das alte Zürser TLF nach Gyumri, Armenien zu überstellen, dabei geht es in 4.200km über Bulgarien, die Türkei und Georgien nach Armenien. Abfahrt war heute in der Früh, und wer wissen will, wie es den Helden geht, der halte sich hier auf dem Laufenden!

http://www.lech-gyumri.at

Wir wünschen euch viel Erfolg und kommt gut an!

04.07.2015 – BMA hat ausgelöst

Am 04. Juli, dem amerikanischen Independence Day  wurde die OF Lech über die automatische Brandmeldeanlage des GH Zug alarmiert. In der finnischen Sauna hatte der Brandmelder ausgelöst, doch nach kurzer Kontrolle konnte festgestellt werden dass es sich um einen Täuschungsalarm handelte und die Mannschaft kehrte wieder heim.

Der nächste Aufguss konnte planmäßig durchgeführt werden.

03.07.2015 – Ölspur nach Verkehrsunfall

Die OF Lech wurde um 15.40 Uhr informiert, dass nach einem Verkehrsunfall auf Höhe des Wucher Hangars Richtung Zürs Öl auf die Fahrbahn gelangt war. Der Verkehrsunfall selbst war nicht so wild, das Öl allerdings verteilte sich ziemlich lässig auf der L198. Mit 11 Mann sowie Besen, Schaufel und Bindemittel rückten wir aus um das Öl zu binden, und nach einer guten halben Stunde Einsatz war das ganze dann auch erledigt.

01.07.2013 – Zwei kleine Einsätze

Am 1. Juli traf es die OF Lech  mit zwei Einsätzen kleineren Ausmaßes. Der erste Ruf ereilte uns um 18.10 Uhr, auf der Stubenbacher Straße wurde eine Ölspur entdeckt. Drei Mann hoch rückten zur Beseitigung aus und konnten das Öl rasch binden. Danach noch rasch eine Triopane aufgestellt und alles wieder im Butter. Für die die es nicht wissen: Triopanen sind diese Falt-Dreiecke die man als Warnung für die Autofahrer, Fußgänger, und Mofas aufstellt. Aber wir wollten hier mit unserem Fachwissen glänzen.  3 Mann der OF Lech waren ca. 3h beschäftigt.

Der zweite Ruf erreichte uns um 21.30 Uhr. Im Plattenhof Mitarbeiterhaus war Öl in einer Pfanne ins Brennen geraten und diese verrauchte das ganze Haus. Der Brand war beim Eintreffen bereits gelöscht, es musst nur noch mit dem Hochleistungslüfter das Haus rauchfrei gemacht werden. Dies konnte rasch erledigt werden.

28.06.2015 – Rind im Weiderost

Am 28.06. wurde die Ortsfeuerwehr Lech zu einer Tierbergung beim Formarinsee gerufen. Etwa 500m von der Alpe Formarin entfernt war ein Rind mit dem Hinterlauf im Weiderost steckengeblieben. Zur Rettung wurde der Weiderost angeflext und dann mit dem Spreizer geöffnet. Das Rind konnte daraufhin gerettet werden und konnte auch (mehr oder weniger rund) selbst laufen – es dürfte hoffentlich wieder vollständig gesund werden! 13 Mann der OF Lech waren insgesamt 26 Stunden beschäftigt.

28.06.2015 Tierbergung am Formarinsee

25.05.2016 – Maschinisten-Probe

Geprobt wurde wieder!

Beim Maschinistenkurs wurde eine Frage gestellt: Eine TS fördert aus einem Bach Wasser zu einem Objekt mit normalem Druck. Was passiert bei einem Schlauchplatzer a) mit dem Druck und b) mit der Drehzahl der Pumpe?

Die zumeist gegebene Antwort war Druck fällt, Drehzahl steigt. Anhand der gestrigen Übung konnten wir jedoch feststellen dass sowohl der Druck als auch die Drehzahl fällt – etwas das wir nicht vermutet hätten.

Das Bild erklärt übrigens auch, wieviel Maschinisten es braucht um eine Pumpe in Gang zu setzen. Die Antwort ist 9.

IMG_20150625_201650

11.06.2015 – Nachbarschaftshilfe

Wir wissen es noch als ob es gestern gewesen wäre: Vor 10 Jahren traf uns das Jahrhunderthochwasser in unserem Ort, und wir waren um jede Hand, jede Schaufel und jede Mithilfe froh. Vor ein paar Tagen hat es unsere Nachbarn im Paznauntal (und hier vor allem See) voll mit einem Unwetter erwischt. Deshalb hat der SCA einen Hilfstrupp organisiert, der von uns von der Feuerwehr mit Material (Wassersauger, Schaufeln, sonstiges Gerät) und Mannstärke (kleiner Einsatztrupp) unterstützt wurde. Vielen Dank an euch und euren Einsatz und den Leuten im Paznauntal viel Kraft in dieser schweren Stunde!

Weitere einsatzwillige Personen können sich gerne bei uns melden (siehe Kontakt).

Fotos: Thomas Leis & Bettina Auer

unwetter_bettina-auer unwetter-thomas-leis

05.06.2015 – Brandmeldeanlage hat ausgelöst

In der Tiefgarage Spitzenegg wurde ein Melder durch Staubentwicklung ausgelöst. Durch Erkunden konnte festgestellt werden, dass es sich um den Melder 108/2 handelte, welcher hinten links seinen Dienst versah und sich ob der Staubentwicklung wohl dachte: „Oh mann, ich seh hier nix mehr, das kommt mir verdächtig vor! Da pfeif ich doch mal!“

Zum Glück konnte bald Entwarnung gegeben werden, und die 11 Mann auf Abruf konnten wieder nach Hause gehen.

14.05.2015 – Kleinräumige Verklausung

Heute um 06.15 Uhr wurde die OF Lech zu einem kleineren Ereignis in Stubenbach gerufen. Zwischen Vogewosi und Haus Schöneberg war ein Gerinne mit diversem Geschiebe von den heftigen Gewittern in der Nacht verlegt worden. Bewaffnet mit Schaufel pflügten Kommandant und Vizekommandant eine Schneise in das Bächle und beauftragten den Bauhof mit der Entfernung des restlichen Materials. Mit wachsamem Auge wurden auf der Heimfahrt noch drei weitere verstopfte Schächte entdeckt, geöffnet und gereinigt.

13.05.2015 – Nachtrag Winterprobe beim Muxelhof

Ein kleiner Nachtrag noch: Am 10. April wurde die letzte Winterprobe abgehalten. Annahme war ein Brand im Dachstuhl des Muxelhofs in Oberlech. Ausgerückt wurde mit 22 Mann und ein Innenangriff mittels Atemschutztrupp gestartet. Mit der Drehleiter (Lösung: deluxe) sowie Steckleiter (Lösung: sportlich) wurde einstweilen die Personenbergung eingeleitet. Abschließend wurde das ganze Gebäude mit dem Hochleistungslüfter entlüftet, sehr zur Gaudi der anwesenden Tierfraktion bestehend aus Rind, Kuh, Ziege und Lamm, die sich so gratis eine neue Dauerwelle abholen konnten.

Danke an Mitch R. für die Organisation und Hausherr Stefan Muxel für die Gastfreundschaft! 20150410_202218 20150410_202152