03.02.2020 Ein stressiger Tag

Am 3.2. war für die Ortsfeuerwehr Lech ein stressiger Tag. Alles begann mit der Alarmierung um 10:31 Uhr zur Pension Bühlhof, wo Wasser in den Keller eindrang. Rund um das Haus wurden Gräben gezogen, ob eine oberflächliche Ableitung des Wassers gewährleisten zu können. Danach wurde mit dem Wassersauger das Wasser entfernt. Das Gerät ließen wir gleich vor Ort, falls noch mehr Wasser eindringen würde.

Weiter ging es am späteren Nachmittag im Haus Waldhart, wo auch Wasser im Keller stand. Mit dem bereits bekannten Sauger, der inzwischen seinen Dienst beendet hatte, wurde das Wasser aus dem Keller entfernt.

Schnurstracks weiter ging es, ca. zwei Stunden später, im Haus Stubenbach. Auch hier hatte der „Liquid Sunshine“ sich den Weg in den Keller gebahnt und musste von der OF Lech abgesaugt werden, dieses Mal unter Zuhilfenahme des Wassersaugers und der Tauchpumpe.

Aber das war noch nicht alles. Nochmal rund zwei Stunden später, um 21:20 Uhr wurden wir in Richtung Haus Flühen gerufen. Wie könnte es anders sein, auch hier fanden wir Wasser im Keller. Und dort hat es einfach nichts zu suchen. Hier war ein technisches Gebrechen, der eigenen Pumpen, der Grund für den Einsatz. Mit 17 Mann befreiten wir den Keller vom Wasser und machten uns auf zum letzten Einsatz des Abends.

Dieser fand beim Hotel Aurelio statt, wo das Wasser ebenfalls für Schäden sorgte. Um das Wasser zu entfernen wurde ein Schacht für die Pumpe gegraben und das Wasser dann in den Tagwasserkanal geleitet.

Um ca. 01:30 Uhr, nach ungefähr 15 Stunden im Einsatz kehrten die 25 Mann, die bei den Einsätzen mitgeholfen hatten, nach ungefähr 135 geleisteten Stunden wieder in das Gerätehaus zurück. Danke euch!

28.01.2020 – Wintersturm Lolita

Am 28.01. wurden wir zu einem Einsatz wegen Wintersturm Lolita gerufen. Ein Baum drohte in Oberlech auf das Haus Michaela zu stürzen und musste gesichert werden.

Das Haus Michaela liegt in Oberlech in jenem Gebiet, welches im Winter nicht durch eine Straße erreichbar ist. Nach der Anfahrt mit RLF und MTF 1 wurde deshalb in der Umschlaghalle Oberlech unsere Pistenraupe KLF-W aktiviert, welche Teile der Ausrüstung und der Mannschaft zum Einsatzort transportierte. Dort wurde mit dem Greifzug der Baum gesichert und kontrolliert umgeschnitten.

14 Mann der OF Lech waren insgesamt ca. 20h im Einsatz.

30.12.2019 – Silvesterstand am Rüfiplatz

Am Silvesterabend gibt es die Möglichkeit sowohl gut in das neue Jahr zu rutschen als auch unsere Jugendfeuerwehr zu unterstützen!

Ab 23.00 Uhr gibt es bei unserem Stand am Rüfiplatz die Möglichkeit eine Kleinigkeit zu essen und sich die Wartezeit bis Mitternacht zu vertreiben. Unsere Jugend und unsere „Alten“ freuen sich auf euren Besuch. Der Erlös geht an die Jugendfeuerwehr Lech.

Kommt vorbei und rutscht gut rüber und wir wünschen euch jetzt schon ein tolles, neues Jahrzehnt!

30.12.2019 Nachtrag Kaminbrand

Am 23.12. am Nachmittag wurde die OF Lech zu einem Kaminbrand gerufen im Hotel Aurelio gerufen. Mittels Drehleiter wurde eine Erkundung am Dach durchgeführt und mit der Wärmebildkamera die Geschosse kontrolliert. Zum Glück ergaben sich bei der Kontrolle bis auf ein kleines Glutnest keine Auffälligkeiten. Daraufhin wurde die Luftzufuhr geschlossen un der Kaminkehrer verständigt. 21 Mann der OF Lech waren insgesamt ca. 41h im Einsatz.

Ortsfeuerwehr Lech (Fotograf: T. Mattle)
Ortsfeuerwehr Lech (Fotograf: T. Mattle)

27.12.2019 – Friedenslicht

Das Friedenslicht ist eine schöne und langjährige Tradition, an der sich seit geraumer Zeit auch die Jugend der Ortsfeuerwehr Lech beteiligt. Seit 1986 gibt es das Friedenslicht schon, welches aus Bethlehem abgeholt und in die ganze Welt getragen wird. Die gesammelten Spenden gehen an die ORF-Aktion „Licht ins Dunkel“.

Unsere Jugend holte das Friedenslicht am 23.12. beim Feuerwehrverband in Gisingen ab, um es im Dorf verteilen zu können. Wie jedes Jahr durfte es in der Kindermette nicht fehlen. Danke an die Jugend für euren Einsatz und an die Koordinatoren Michi Wolf, Michi Rieser, Günter Walch und Laurin Jochum.

Copyright: Ortsfeuerwehr Lech (Fotograf: Ortsfeuerwehr Lech)

13.11.2019 – Das war das Preisjassen 2019

Am Sonntag den 10.11. fand das bereits 38. Martini-Preisjassen der Ortsfeuerwehr Lech statt. Insgesamt 84 Jasserinnen und Jasser fanden sich in der Roten Wand in Zug ein, um ihr Glück am Jasstisch und bei der Tombola zu versuchen.

Die Siegerin des Nachmittags war Elfriede Drexel, die mit 999 Punkten nur zwei Punkte neben der Stichzahl von 997 lag. Auf Platz zwei folgte Severin Strolz und das Siegertreppchen wird von Amy Gundolf komplettiert. Gratulation! Die Tageshöchstzahl von 1309 erreichte Alexander Juen und Sackkönig wurde heuer Laurin Jochum mit 19 Säcken aus 24 Spielen. Eine reife Leistung!

Bedanken möchten wir uns wie immer bei all den Sponsoren, Gönnerinnen und Gönnern des Preisjassens. Ihr habt uns wieder unfassbar unterstützt.

31.10.2019 – Preisjassen der Ortsfeuerwehr Lech

Liebe Leute, nicht vergessen: In etwas mehr als einer Woche, am 10. November findet das traditionelle Preisjassen der Ortsfeuerwehr Lech statt. Wie die letzten Jahre üblich sind wir in der Roten Wand, ab 13.00 Uhr ist Einlass und ab 14.00 Uhr Turnierbeginn!

Wie jedes Jahr haben wir auch heuer tolle Preise für euch organisiert – lasst euch überraschen!

Wir freuen uns auf euch!

28.10.2019 – Jugend an die Macht

Wir begrüßen herzlich unsere neuesten Kameradinnen und Kameraden in der Jugendfeuerwehr Lech! Nach unserem Besuch in der Schule und einem kleinen Infoabend für die Jugend und die Eltern konnten wir am 19.10. die interessierten Burschen und Mädels das Erste Mal bei uns begrüßen.

Hallo Finn, Marcel, Nina, Marie, Niklas, Johann und Quentin – schön dass ihr zu uns gefunden habt!

30.10.2019 – Nachbetrachtung Verkehrsunfall Warther Straße

Am 22.10. wurde die OF Lech um 11.47 Uhr per RFL T3 zu einem Verkehrsunfall gerufen. Zwischen Lech und Warth entdeckte ein Verkehrsteilnehmer ein Fahrzeug in einem Bachbett. Sofort wurden die Dienststellen Au, Lech und Warth alarmiert.

Sofort wurden Straßensperren errichtet, ein Hubschrauberlandeplatz errichtet und mit der Bergung begonnen. Leider stellte sich im Zuge der Bergung mit dem Akkuspreizer heraus, dass die verunfallte Person nicht mehr am Leben war. Mittels einer Korbtrage wurde das Opfer geborgen und dann transportiert. 16 Mann der OF Lech waren insgesamt ca. 20h im Einsatz.

Dieser Unfall zeigt, dass wir leider nicht immer rechtzeitig vor Ort sein können und es trotz unseres besten Einsatzes nicht gereicht hat. Wir drücken allen Hinterbliebenen unser aufrichtiges Beileid aus.